2019

Alcacer – Òbidos – Arelho

März 2019

Wir fahren zum Supermarkt Intermaché und füllen dort an der Tankstelle Diesel und Gas auf. Bei der Versorgungsstation befüllen wir den Frischwassertank und entleeren den Schmutzwasser- und Toilettentank. Nach ein paar Einkäufen geht es dann los Richtung Norden. Wir fahren durch schöne Korkwälder.

Bei Vila Franca de Xira queren wir den Fluss Tejo, es ist der längste Fluss der Iberischen Halbinsel.

Nach 2 Stunden Fahrzeit kommt die alte malerische Stadt Óbidos in Sicht.

Gleich neben dem großen Besucherparkplatz und dem Aquädukt befindet sich der Wohnmobilstellplatz. Er hat Platz für 20 Mobile mit V/E, kostet 6€ pro Nacht.

Da das Wetter etwas unsicher ist, spazieren wir lieber gleich durch den historischen Ortskern. Er ist komplett von der gut erhaltenen und begehbaren Stadtmauer umgeben ist.

Die Stadt beeindruckt nicht durch ihre Größe, sondern durch den Ortskern mit der begehbaren Stadtmauer, den alten Kopfsteinpflastergassen, den traditionell bemalten Häusern, sowie das imposante mittelalterliche Schloss.

Das Castelo de Óbidos ist eine typische mittelalterliche Burg mit massiven Steinwänden aus dem 13. Jahrhundert von König Dionysius errichtet. In den 1950er Jahren wurde die Burg in ein Luxushotel (Pousada genannt) umgewandelt.

Der Ginja d‘Obidos ist ein köstlicher, süßer Kirschlikör, es ist die Spezialität der Gegend rund um Óbidos. Der Likör wird in einem Schokobecher serviert und überall auf der großen Einkaufsstraße der Rua Direita angeboten. Er kostet 1 oder 1,50€. Wir probieren ihn gerne und eine Flasche Ginjinha ist ein schönes Souvenir.

In einer netten Backstube machen wir eine Pause mit Kaffee und Kuchen.

Gerade als wir wieder in unserem Wohnmobil sind, fängt es heftig an zu regnen.

*-*-*-*-*-*

Am nächsten Tag fahren wir ein kleines Stückchen weiter zur Lagune Óbidos (42km). Der Wohnmobilstellplatz Parque de Autocaravanas in Fox do Arelho liegt direkt an der Lagune. Wir haben Glück und ein Platz an der Mauer mit Blick aufs Wasser ist frei.

Hier ist Platz für 120 Wohnmobile, teilweise mit Stromanschluss, und kostet 4E.

Foz do Arelho bietet zwei völlig gegensätzliche Arten von Strand und Wasser, einmal der endlose Strand an der rauen Meerseite, er ist ideal für Wellenreiter und der Strand mit dem ruhigen Wasser an der Lagune, der besonders bei den Surfern beliebt ist.

An der Promenade gibt es viele Cafés und Restaurants. Hier sitzt man gut bei einem Gläschen Wein und schaut aufs Wasser.

Dieser schöne Stubentiger genießt die wärmende Sonne.

Am nächsten Tag machen wir eine Fahrradtour an der Lagune entlang.

Nach einer guten Stunde sind wir wieder an der Promenade und dort trinken wir ein Gläschen Wein.

Promenade Foz do Arelho

Unsere Aussicht aus dem Wohnmobil

Jeden Abend genießen wir einen wunderschönen Sonnenuntergang

Unsere nächsten Ziele heißen Batalha und Fatima

*

*

*

*

*

2017, Uncategorized

Zur Lagune Obidos


Der Stellplatz (4€) liegt direkt am Ufer der Lagune Obidos und der kleine Ort heißt Foz do Arelho

IMG_1600 Es gibt noch viele freie Plätze auch in der ersten Reihe. Das ändert sich zum Wochenende, da ist der Stellplatz voll belegt und die meisten der Wohnmobile haben ein portugiesisches Kennzeichen.


Wir haben Glück bekommen einen Platz ganz vorne und sitzen so in der ersten Reihe mit einem tollen Blick auf die Lagune.



Am Ufer der Lagune geht ein Weg vorbei bis zum Atlantik


Am Strand rauschen die Wellen heran und die Luft ist voller Gischt


Der Strand von Foz do Arelho


Ich gehe alleine am Strand spazieren und es entstehen ein paar schöne Fotos, Uwe sitzt in einem der Cafés an der Promenade und trinkt einen Kaffee.


Die Sonne verabschiedet sich mit einen tollen Schauspiel

-*-*-*-

Morgens ist das andere Ufer der Lagune vom Nebel verschluckt.


Doch wenig später erscheint alles wieder im Sonnenschein


An der Promenade sind einige Restaurants und Cafés, alle bieten einen tollen Blick aufs Wasser

weiter geht es über Figueira nach Vagueira

*

*

*

*

*

2015

Carrapateira

Im März 2015

Von Portimão aus wollen wir in die Natur, an die wilde Küste nach Carrapateira. Vorher bunkern wir noch bei Lidl in Portimao, denn in Carrapateira gibt es nur Natur. Carrapateira liegt mitten im Naturpark Costa Vicentina. Wir nehmen nicht den direkten Weg, sondern fahren ein Stück durch die Serra de Monchique und über Aljezur nach Carrapateira, das ist eine landschaftlich schöne Strecke.

Der Naturpark Costa Vicentina bietet für Naturliebhaber viel, eine herbe Natur, einzigartige Pflanzen und Tiere, einsame felsige Ufer, sandige Strände, hohe Dünen und grüne Täler.

Zwei Strände liegen in der Nähe von Carrapateira, Praia da Bordeira und Praia do Amado.

_MG_2332
Praia da Bordeira – Lagune
Praia da Bordeira ist wild, mit einer Fluss-Lagune und einer riesigen Dünenlandschaft.

_MG_2379
Blick auf den Atlantik
Der Strand ist ca. 3 km breit und im Frühjahr menschenleer. Die Brandung ist atemberaubend. Oben auf der Düne kann man stundenlang den heran rauschenden Wellen zu sehen. Oder aber am endlosen Strand sich den Wind um die Nase wehen lassen. Gleich bei der Lagune befindet sich ein Parkplatz auf dem man (jedenfalls im Frühjahr) mit dem Wohnmobil stehen darf. Es ist mein Lieblingsplatz an der Algarve.

weiterlesen: Praia do Amado

*

*

*

*

 

2015

Pedras del Rei

Nach der Stadtbesichtigung in Tavira freuen wir uns auf Pedras del Rei. Hier finden wir auf dem großen Strandparkplatz ein Plätzchen zum Übernachten. Die Einfahrt ist mit Schranke gesichert und man bezahlt bei der Ausfahrt am Bezahlautomat, ähnlich wie im Parkhaus (24 Std. = 4 €). Wegen Ebbe und Flut haben wir hier immer eine wechselnde Aussicht auf die Lagune.

Zu Fuß oder mit der Bimmelbahn kommt man auf die Ilha de Tavira zum  Strand Barril. Wir laufen (ca. 20 Min.) entlang der Bahnstrecke durchs Watt der Lagune Ria Formosa und finden einen endlosen weißen Strand. Es gibt auch ein paar Restaurants (mit Wlan) direkt am Strand, ideal zum Ausruhen und Genießen. Nach einer Pause mit einem Cappo geht es an den Strand und mit den Füßen ins Meer.

Hier bleiben wir ein paar Tage.

weiterlesen: Quarteira, Alte und Messines

*

*

*

*