2022

La Marina – Peniscola – L‘Aldea

März 2022

Wir möchten nochmal nach Peniscola. Auf dem Weg haben wir mal Regen und dann wieder trockene Straße. Dann sehen wir das Meer und alles ist gut.

Wir parken unser Wohnmobil auf dem Platz „Els Daus“.

Am nächsten Tag spazieren wir in die Stadt. Das Wetter hat sich gebessert und der Regen ist vorbei.

Als erstes stärken wir uns im Selbstbedienungs-Restaurant „Hogar Del Jubilado“ und dann geht es auf den Berg. Dort genießen wir bei Sonnenschein ein Cocktail. Die Aussicht von dort oben ist wunderschön.

Am nächsten Tag radeln wir zum Hafen von Benicarlo. Eine schöne Fahrradtour immer am Meer vorbei. Zurück in Peniscola fahren wir wieder zum Restaurant am Hafen.

Abends werden wieder ein paar Steine bemalt und bald werden sie ausgelegt (Wandersteine).

Es geht weiter Richtung Heimat und wir machen Station in L‘Aldea. Zum Übernachten ist der Stellplatz ganz ok. Der Ort bietet nicht viel.

Von L‘Aldea fahren wir nach Cambrils

2022

*

*

*

*

2022

Cambrils – Peniscola

März 2022

Wir haben die Tage auf dem Campingplatz „Playa y Fiesta“ genossen. Heute regnet es und wir ziehen weiter entlang der Küste gen Süden.

Unterwegs kaufen wir Lebensmitteln in einem Supermarkt. Das Wetter ist bescheiden und deshalb fahren wir zum Übernachten auf den günstigen Stellplatz „Els Daus“ in Peniscola. Hier ist Campingverhalten nicht gestattet. Aber das stört bei diesem Wetter nicht.

Stellplatz „Els Daus“ Peñíscola

Wir spazieren entlang der Promenade in die Stadt.

Peñíscola

Auch bei Regenwetter gibt es tolle Motive.

In Peniscola wurden rund um das Castillo Palacio de Peniscola zahlreiche Szenen für die Serie „Game of Thrones“ gedreht.

Castillo Palacio de Peniscola

Am nächsten Tag spazieren wir noch einmal Richtung Stadt

Diesmal laufen wir auch rauf auf die Burg.

Auf dieser Burg (Castello Palacio) verbrachte Benedikt XIII, auch Papa Luna genannt, seine letzten Amtsjahre. Er war während des Abendländischen Schismas der Gegenpapst.

Papa Luna

Oben auf der Burg genießen wir die wunderbare Aussicht auf den Strand von Peniscola.

Rund um die Burg gibt es viele interessante Gassen und kleine Läden zu entdecken.

Zum Abschluss gibt es noch ein leckeres Essen in einem der vielen Restaurants.

Gegrillter Tintenfisch

Morgen geht es weiter nach Gandia

2022

*

*

*

*

2020

St. Feliu – Peniscola

Die Route nach Peniscola geht über die Autobahn. Die Strecke an der Küste vorbei wollten wir wegen eventuelle Überschwemmungen meiden. Viele Straßen sind gesperrt. Die Autobahn A7 führt durch die Berge, wir hoffen, dass sie schneefrei ist. Denn wir sehen viele Bilder im Netz mit meterhohem Schnee in dieser Region. Das Wetter spielt total verrückt.

Überall Sperrungen

Anfangs läuft es gut, wir kommen trotz Seenebel gut voran. Auf der Autobahn haben wir dann doch Behinderungen durch Überschwemmungen und Erdrutsche. Auch Schneereste sehen wir am Straßenrand.

In Peniscola ist die Straße am Strand ebenfalls gesperrt. Den Campingplatz Vizmar können wir aber problemlos anfahren.

Nach einem Cappo spazieren wir Richtung Strand, wir wollen zum Hafen. Das stellt sich als sehr schwierig heraus. Das Sturmtief Gloria hat viel Unheil an der Strandpromenade angerichtet. Die Wellen haben den Sand meterhoch auf die Straße gespült. Der Sand verhindert das Ablaufen des Wassers und so stehen etliche Gebäude und Straßen unter Wasser.

Am Hafen speisen wir sehr gut und günstig, Wir wählen ein Menü für 10€, Vorspeise, Hauptgericht, Dessert und 1 Flasche Wein.

Zurück geht es wieder am Strand vorbei und über etliche Sandberge und durch Pfützen.

Nächster Halt: Crevillent CP „Las Palmercas“ bei Elche und Aguilas

*

*

*

*

2019

Cambrils – Vinaros – Peniscola

IMG_3757

Auf dem Weg nach Peniscola fahren wir in Vinaros zum Fiathändler „Talleres Romax“, der Tacho im Womo zeigt nichts mehr an. Das Personal der Werkstatt ist sehr freundlich und gibt uns für morgen einen Termin.

IMG_3759
Von dort fahren wir, nach dem wir getankt und bei Mercadona eingekauft haben, zum Stellplatz nach Peniscola.

 

Mittwoch, 23. Jan.

Am nächsten Morgen zur Werkstatt, das Stück zwischen Welle und Getriebe ist defekt, es muss bestellt werden.

Das Ersatzteil wird Morgen da sein und innerhalb einer Stunde wohl eingebaut. Also wieder zurück zum Stellplatz nach Peniscola. Wir spazieren zum Hafen, es ist sehr stürmisch. Der Sand fliegt uns um die Ohren.

 

IMG_3777

nächstes Ziel: Tavernes

*

*

*

*

*

*

2017

Tschüss Winter

Wir packen das Womo und sagen den Kindern und Enkelkindern Tschüss.

 


Aber der Winter lässt uns nicht so schnell los. Die Sonne scheint zwar, aber die Minusgrade bleiben uns bis Lyon in Frankreich erhalten.

In Einbeck auf dem Stellplatz übernachten wir und fahren am nächsten Tag bis Waldkirch in der Nähe von Freiburg. Hier auf dem Stellplatz liegt reichlich Schnee und wir haben den Winter immer noch nicht abgeschüttelt.


Von Waldkich geht es bei Mulhouse über die Grenze nach Frankreich. Das Navi führt uns nicht wie sonst am Doubs vorbei, sondern quer durchs Land auf kleinen Wegen bergauf und bergab. Aber das ist noch nicht genug, die Straßenführung ist an einigen Stellen wegen Schneeverwehungen kaum zu erkennen.

In Mesnay bei Arbois finden wir einen kostenlosen Stellplatz zum Übernachten, wir haben den Platz fast ganz alleine, nur noch ein weiteres Womo steht mit auf dem Platz.

img_1404

Die Nacht ist die kälteste auf der Tour Richtung Süden. Unsere Gasheizung gibt morgens den Geist auf, sie geht immer auf Störung. Wir haben nur noch 13 Grad im Womo. Also schnell los und denn dann wärmt die Heizung des Motors uns. Die Gasmischung war Schuld an der Störung (GPL hat mehr Butan in der Mischung, reines Butan verdampft nur bis 5 Grad).
Es geht weiter südwärts und es wird nun langsam wärmer. Wir machen eine kleine Pause an der Rhone.

In Montelimar, unserem nächsten Stopp, haben wir schon 2 Grad plus und die Heizung funktioniert wieder einwandfrei. Auf dem kostenlosen Stellplatz in Montelimar stehen wir mit 4 Womos.

Es geht weiter an der Rhone vorbei Richtung Süden.

Heute wollen wir das Mittelmeer erreichen. Über Pont St. Esprit und Nimes fahren wir nach Sete.

Pont St. Esprit

In Digues kurz hinter Sete übernachten wir (mit 2 Womos) auf dem Stellplatz „Digues 3“ direkt am Meer. Vor der Einfahrt zum Stellplatz bemerkt Uwe ein Problem mit dem Auspuff.


Auf dem Stellplatz geht Uwe der Sache auf den Grund, der hintere Teil des Auspuffs (Topf mit Endstück) ist abgebrochen. Er baut das abgebrochen Stück ganz ab, dafür muss er nur die Gummihalterungen durchtrennen.


Da das Womo ohne kompletter Auspuffanlage kaum lauter ist, beschließen wir bis zur Werkstatt in Peniscola weiterzufahren. Das abgebaute Stück kommt in ein Staufach.

Spanien wir kommen.

In St. Feliu de Guixols fahren wir zum Stellplatz „Parking Narcis Massanas“, der Platz liegt dicht beim Zentrum, hat V/E und ist kostenlos.


Wir spazieren zum Hafen und sehen den Wellen zu. Ein Sturmtief liegt über dem Mittelmeer und sorgt für riesige Wellen.


Am nächsten Tag erreichen wir den Camperpark Playa y Fiesta bei Cambrills. Hier stehen wir direkt am Meer. Leider ist das Wetter nicht besonders schön, aber vom Womo aus können wir gut die Wellen beobachten,  die unaufhörlich an die Küste rauschen.

Nächstes Ziel ist Peniscola, denn hier wollen wir in die Werkstatt. Die Werkstatt Auto-Eduardo (Adresse: Carrer de Garbí, 16, 12598 Peníscola) kennen wir schon, vor 3 Jahren hat man uns schon einmal geholfen und zwar schnell, gut und günstig. Auch diesmal hilft man uns wieder sofort. Für 50€ wird der Auspuff wieder an die richtige Stelle gebracht und fachmännisch festgeschweißt.


Anschließend fahren wir zum Stellplatz „El Daus“ in Peniscola. Für 6,30€ stehen wir gut und sicher.

Ein Spaziergang am Strand vorbei ist Pflicht.

 Sitecode von Campercontact

Weiter geht es an Spaniens Küste vorbei nach Portugal

*

*

*

*

2016

Spanien 2016

Im Februar 2016

1.spain

Wir erreichen Spanien und den ersten Stopp machen wir auf dem Campingplatz Blanes. Auf dem Stellplatz in der Stadt (Parkplatz) ist es uns zu unsicher. Auf dem CP können wir das Womo kostenlos waschen und vom Winterschmutz befreien.

Von Blanes geht es weiter an Barcelona und Tarragona vorbei nach Cambrils. Wieder besuchen wir einen Campingplatz, an diesem Teil der Costa Brava gibt es sehr wenige Wohnmobilstellplätze. Der CP in Cambrils, Camperpark Playa y Fiesta (Site-Code: 15567), liegt direkt am Mittelmeer. Hauptsächlich stehen hier viele spanische Dauercamper, aber einige Plätze mit Meerblick stehen für Kurzurlauber zur Verfügung. Leider ist das Wetter etwas grau und diesig.

Wir zahlen auf dem CP Cambrils 11,45 €.

Wir bleiben zwei Tage und dann zieht es uns wieder weiter.

In Peniscola besuchen wir den neuen Wohnmobilstellplatz Parking Els Daus, Site-Code: 44076,  6,30€ für 24Std.

IMG_7747
Leider ist Campingverhalten nicht gestattet

Der Platz liegt sehr zentral und über die schöne Promenade ist man schnell in der Stadt.  Die Altstadt von Peniscola und die Burg von Papst Luna liegen auf einer Halbinsel und man sollte beides unbedingt besuchen. Der Blick von der Burg über die Bucht ist wunderschön.

Nach 3 Tagen verlassen wir Peniscola und fahren weiter an der Küste vorbei nach Süden. Wir wollen Valencia besuchen und der Camperpark in Betera (Site-Code: 22540 und Video) bietet sich dafür an. Die Metrostation liegt nur 5 Min. vom Camperpark entfernt und mit der Metro sind wir in ca. 30 Min. mitten in der City.

Vom Stadtleben wollen wir uns am Strand von El Saler (direkt hinter Valencia) erholen. Dort stehen wir auf einem kostenlosen Strandparkplatz mit Meerblick.

Ganz entspannt geht es am nächsten Tag weiter, unser Ziel ist der WomoPlatz in Campello. Aber wir haben wieder Pech, der Platz ist voll. Also weiter bis hinter Santa Pola zum Camperpark San Fulgencio. Wir bekommen einen Platz, aber dieser Camperplatz gefällt uns nicht so besonders gut, die Plätze sind teilweise sehr klein. Am nächsten Tag (Samstag) ist hinter dem Camperpark ein großer Markt. Hier gibt es wirklich alles zu kaufen…… und man glaubt es kaum: auch holländischer Kibbeling!
12€ incl. Strom

Von Fulgencio steuern wir Taray Camper Park in

Hier ein Video von Hartmut Conrad:

Eine schöne Strecke durch die Berge führt uns zum nächsten Ziel, zum Hafen von Almerimar auf den dortigen Stellplatz. Für 9€ steht man hier gut und es gibt Restaurants, einige Geschäfte und den Supermarkt Mercadona. www.almerimarpuerto.com

Nach einem Hafentag verlassen wir Almerimar und auch die Mittelmeerküste. Es geht von Malaga ins Landesinnere bis kurz vor Sevilla auf den kostenlosen Stellplatz in Marchena (dicht an der A92). Das ist auf unserem Weg nach Portugal die letzte Station in Spanien.

Von Marchena fahren wir bei Ayamonte über die Grenze nach Portugal.

IMG_3430

weiter mit Algarve

*

*

*

*

*

2015

Rückreise Mittelmeerküste

März 2015
Wir fahren von Almerimar weiter an der Mittelmeerküste vorbei Richtung Norden……


….es ist eine sehr interessante Küste und wir genießen den Ausblick. Mittags machen wir am Meer eine kleine Pause.

Calnegre

Cartagena

Campello

 

Nach einer Übernachtung in Calnegre, Cartagena und Campello, fahren wir in Altea zum  „Camperpark San Antonio“ 

Hier verbringen wir die Ostertage. Der Platz kostet 15€ (Wlan kostenlos), liegt sehr schön an der Promenade zwischen Altea und L’Albir. Der Platz und die Sanitäranlagen sind sehr gepflegt und das Personal ist freundlich.

Nächste Stops in Calpe, Tavernes und El Saler.

Calpe

Tavernes

In El Saler stehen wir direkt am Strand. Diesen Platz lieben wir, hier darf man in der Vorsaison (2 Nächte stehen). Es wird kontrolliert (Nummernschildern aufgeschrieben).

In Peniscola fahren wir auf den Campingplat Vizmar, Wohnmobile zahlen hier 7€ für eine Übernachtung.

Weiter nach Cambrils zum Stellplatz: Area Cooperativa Cambrils.

IMG_4176

Von hier geht es an Barcelona vorbei nach St. Feliu de Guixols.

weiterlesen: Reise durch Frankreich

*

*

*

*

*

2015

Peniscola und Valencia/Strand

Nach Blanes fahren wir nach Cambrils, dort übernachten wir im Camperpark Cambrils für 11,45 Euro. Hier haben wir einen Platz mit Meerblick.

Camperpark Cambrils
Camperpark Cambrils

Peniscola steht als nächstes Ziel fest. In Peniscola stehen einige Campingplätze und Stellplätze zur Auswahl, wir entscheiden uns für den Campingplatz Vizmar. Wir zahlen für den Platz ohne Strom 7 Euro.

Unser Platz auf dem Campingplatz Vizmar

Unter den Bäumen ist es schwierig zu parken, besonders wenn man TV-Empfang haben will. Es gibt aber auch einen Bereich ohne Bäume. IMG_3248So mögen wir das Meer. Hier legen wir eine Pause ein und bleiben noch einen Tag.

Strand in Peniscola

Kurz hinter Valencia fahren wir auf einen Strandparkplatz. Er liegt in El Saler. In der Vorsaison kann man hier gut stehen. Neben uns stehen Holländer und später am Abend kommen noch ein paar weitere Womos dazu. IMG_3261Wir stehen direkt am Strand mit Blick aufs Mittelmeer. _MG_1939_MG_1933Spaziergang am Strand

weiterlesen: Almerimar/Andalusien

*

*

*

2014

Valencia ins Ebrodelta

Montag, 23.3.2014
Valencia/Dehesa nach Peniscola (158km)

Von Valencia geht es weiter an der Küste vorbei bis nach Peniscola. Am Hafen von Peniscola darf man nicht mehr übernachten, die Polizei verteilt Zettel als Verwarnung.

Wir parken auf dem großen Parkplatz am Hafen und bummeln durch die Stadt und am Strand vorbei. Abends verholen wir uns auf den Stellplatz Stop&Go La Volta 

Der Stellplatz ist gut besucht, Wohnmobil an Wohnmobil, aber zum Übernachten ist es für uns ok. 6 Euro ist auch ok.

Montag, 24.3.2014
Peniscola ins Ebrodelta/Casa de Fusta (58km)

Von Peniscola fahren wir ins Ebrodelta nach Amposta, hier stehen wir auf dem kostenlosen Stellplatz Casa de Fusta. V/E ist kostenpflichtig.

IMG_0393

IMG_0807
Blumen am Wegesrand

IMG_0806
Da kommt der Sturm

Es wird eine stürmische Nacht, der Wind fegt über das Land und rüttelt kräftig am Wohnmobil. Ich flüchte aus dem Hubbett und lege mich aufs Sofa. Aber auch dort finde ich keine Ruhe. Uwe stellt dann das Womo in Windrichtung und so wird es etwas erträglicher.

weiterlesen:

*

*

*