2022

Cambrils – Peniscola

März 2022

Wir haben die Tage auf dem Campingplatz „Playa y Fiesta“ genossen. Heute regnet es und wir ziehen weiter entlang der Küste gen Süden.

Unterwegs kaufen wir Lebensmitteln in einem Supermarkt. Das Wetter ist bescheiden und deshalb fahren wir zum Übernachten auf den günstigen Stellplatz „Els Daus“ in Peniscola. Hier ist Campingverhalten nicht gestattet. Aber das stört bei diesem Wetter nicht.

Stellplatz „Els Daus“ Peñíscola

Wir spazieren entlang der Promenade in die Stadt.

Peñíscola

Auch bei Regenwetter gibt es tolle Motive.

In Peniscola wurden rund um das Castillo Palacio de Peniscola zahlreiche Szenen für die Serie „Game of Thrones“ gedreht.

Castillo Palacio de Peniscola

Am nächsten Tag spazieren wir noch einmal Richtung Stadt

Diesmal laufen wir auch rauf auf die Burg.

Auf dieser Burg (Castello Palacio) verbrachte Benedikt XIII, auch Papa Luna genannt, seine letzten Amtsjahre. Er war während des Abendländischen Schismas der Gegenpapst.

Papa Luna

Oben auf der Burg genießen wir die wunderbare Aussicht auf den Strand von Peniscola.

Rund um die Burg gibt es viele interessante Gassen und kleine Läden zu entdecken.

Zum Abschluss gibt es noch ein leckeres Essen in einem der vielen Restaurants.

Gegrillter Tintenfisch

Morgen geht es weiter nach Gandia

2022

*

*

*

*

2022

Blanes nach Cambrils

Wir verlassen Blanes und fahren weiter Richtung Süden.

Barcelona

Es geht an Barcelona und Tarragona vorbei. Unser Ziel ist ein Campingplatz kurz hinter Cambrils.

Angekommen auf dem Campingplatz

Auch hier auf dem Campingplatz sind wieder viele Wohnmobile und es gibt nur wenige freie Stellplätze.

Das Wetter ist super, Sonnenschein und es ist richtig warm. Wir genießen die Wärme und die Sonne.

Zwei weitere Tage bleiben wir auf dem Platz, leider mit weniger Sonnenschein.

Der Krieg in Europa beschäftigt und belastet uns. Ich male ein paar Friedenssteine. Ich weiß, meine Steine ändern nicht viel, bin nur ein Mädel und male was ich fühl 😉 (Ein bisschen Frieden).

Weiter geht es nach Peniscola

2022

*

*

*

*

2022

Palavas-les-Flots nach Blanes/Spanien

Mittwoch, 2. März 2022

Es ist heute bewölkt. Nach dem wir den Tank mit Frischwasser befüllt haben und den Abwassertank entleert haben, fahren wir Richtung Spanien. Es geht vorbei an Montpelier, Narbonne und Perpignan. Dann kommen die Pyrenäen in Sicht.

Kurvenreich geht die Strecke durch die Berge der Pyrenäen.

Unser erstes Ziel in Spanien ist der Campingplatz Blanes an der Costa Brava. Blanes ist eine Stadt in der spanischen Provinz Girona, der autonomen Region Katalonien.

Der Campingplatz ist sehr gut belegt, trotzdem finden wir noch einen tollen Platz mit Blick aufs Mittelmeer.

Der Platz kostet in der Vorsaison 20€ inclusive Strom. Auf diesem Campingplatz waren wir schon öfter, sogar schon vor langer Zeit mit unserem Wohnwagen.

Entlang der Strandpromenade spazieren wir in die Stadt.

Donnerstag, 3.3.2022

In Blanes bleiben wir noch einen weiteren Tag. Vom Campingplatz bis zum Hafen spazieren wir über die Promenade, das sind hin und zurück ca. 6,5 km.

Nach spanischer Art genießen wir eine heiße Schokolade und essen dazu Churros.

Von Blanes geht es an Barcelona vorbei nach Cambrils, das liegt kurz hinter Tarragona

2022

*

*

*

2020

Ayamonte – Vila Real – Manta Rota

Bevor wir über die Grenze fahren, füllen wir unsere Lebensmittelvorräte in Ayamonte beim Supermarkt Mercadona auf.

Portugal wir kommen

Gleich über die erste Ausfahrt in Portugal verlassen wir die Autobahn, denn sie ist mautpflichtigt. Unser erstes Ziel ist Vila Real de St. Antonio. Der Stellplatz ist nicht besonders schön, aber für eine Nacht ok. Er liegt direkt am Fluss Guadiana und dicht bei der Stadt. Vila Real hat eine nette Einkaufsmeile (Handtücher und Tischdecken in jedem Geschäft) und nette Cafés und Restaurants.

Am nächsten Morgen fahren wir schon sehr früh zum Stellplatz in Manta Rota. Der Stellplatz ist in dieser Zeit (Jan.-März) immer sehr gut besucht und wir müssen früh vor der Schranke stehen, um einen Platz zu bekommen. Um 7:30 stehen schon 2 Wohnmobile in Warteposition.

9:20 Uhr öffnet sich auch für uns die Schranke und wir bekommen einen Platz. Einige Bekannte und Freunde treffen wir hier und jetzt freuen wir uns auf ein paar schöne Wochen in Manta Rota.

Manta Rota

Unsere Zeit an der Algarve

*

*

*

*

2020

Barbate – Cádiz – Gibraleón – Ayamonte

Nachdem uns der Sturm noch einen weiteren Tag in Barbate festgehalten hat, geht es heute weiter. Wir fahren überwiegend Autobahn bis Cádiz.

Tschüss Barbate

Der Stellplatz (CC Sitecode: 40896) in Cádiz liegt dicht bei der Altstadt. Der Parkplatz ist nicht schön, aber ideal für eine Stadtbesichtigung. Hier stehen wir sicher und günstig (3€ – 24.Std.).

Wir machen uns gleich auf den Weg in die Altstadt. Cádiz ist eine alte spanische Hafenstadt in der Region Andalusien, sie liegt auf einer Landzunge und ist fast allseitig vom Meer umschlossen.

Von Cádiz fahren wir zu einem Stellplatz nördlich von Huevla. Der Stellplatz in Gibraleón ist kostenlos. Im Ort gibt es einen Supermarkt (Mercadona).

Am nächsten Tag fahren wir nach Ayamonte zum Stellplatz am Hafen (CC Sitecode: 50036).

Anschließend über die portugiesische Grenze nach Vila Real de St. Antonio (CC Sitecode: 11420) und dann Manta Rota.

*

*

*

*

2020

Gibraltar – Barbate

Heute haben wir eine kleine Verzögerung bei der Abreise. Unser Kühlschrank kühlt nicht mehr. Da er aber unter Strom funktioniert, kann es nur am Gasbrenner liegen. Uwe überprüft und reinigt den Brenner.

Anschließend kühlt der Kühlschrank auch wieder im Gasbetrieb.

Wir reisen weiter an der Küste vorbei, lassen Tarifa hinter uns. Diese Gegend hier am Südzipfel der Iberischen Halbinsel gefällt uns sehr gut. Wir sehen auf der einen Seite sanfte grüne Hügel, blühende Wiesen und zur anderen Seite den azurblauen Atlantik.

Kurz vor der Stadt Barbate liegt ein kleiner gemütlicher Stellplatz. Hier finden wir einen windgeschützten Platz im inneren Bereich.

Die Einfahrt ist etwas eng

Mit dem Fahrrad fahren wir in die Stadt, besuchen die Promenade, trinken einen Kaffee und anschließend geht es noch zum Supermarkt.

Von Barbate geht es weiter nach Cádiz

*

*

*

*

2020

Almayate – Gibraltar

Wir verlassen Almayate und verabschieden uns von der „Costa Plastica“ oder auch „Mar del Plástico“. Direkt am Meer sehen wir kaum Gewächshäuser, aber auf der Weiterfahrt liegt ein Meer von Plastik in der Landschaft. In der Sonne reflektieren die Plastikflächen das Licht und es sieht aus, als wären es riesige Seen.

Durch die Reflexion der Sonnenstrahlen ist die durchschnittliche Temperatur in den vergangenen 25 Jahren um 0,3 Grad pro Jahrzehnt gesunken – während sie im Rest Spaniens im selben Zeitrahmen um 0,5 Grad gestiegen sind. Es betrifft die Region um Almeria und Malaga. Sehr gut auf dem Satellitenbild zu sehen.

Wir fahren über die Küstenstraße, mal auf der A7 und mal auf der N-340.

Gegen Mittag sehen wir den „Affenfelsen“. Beeindruckend wie er da so im Meer steht

In der Alcaidesa Marina in La Linea suchen wir uns einen Stellplatz. Dieser Platz gefällt uns sehr gut, wir schauen direkt auf die schönen Schiffe im Hafen.

Der Grenzübergang nach Gibraltar liegt dicht beim Stellplatz. So sind wir schnell in England. Gibraltar kennen wir schon von früheren Besuchen, zuletzt mit dem Katamaran Titus.

Über die Landebahn

Wir bummeln über die Mainstreet bis zur Queensway Quay Marina. So besuchen wir auf unserer Wohnmobiltour eine weitere Station des Überführungstörns von Titus.

Morgen geht es weiter, Barbate ist unser nächstes Ziel

*

*

*

*

2020

Almerimar – Almayate

Vom Hafen Almerimar fahren wir ein Stück weiter südlich zum Hafen Caleta de Vélez.

Leider können wir den Stellplatz am Hafen nicht anfahren. Der Stellplatz ist zwar nicht voll belegt, aber der Automat gibt die Schranke nicht frei. Wenn man eincheckt, dann bleibt der Platz 24 Stunden vom Automat geblockt. Kommt man also abends spät auf den Platz und fährt morgens früh wieder raus, dann bleibt der Platz trotzdem bis abends gesperrt

So müssen wir weiter, leider, obwohl es auf dem Stellplatz noch freie Plätze gibt.

Ein paar km weiter liegt der Stellplatz Almayate, hier haben wir Glück und finden einen freien Platz.

Am nächsten Tag fahren wir mit dem Fahrrad nach Caleta und genießen die schöne Promenade und die Sonne.

Weiter geht es nach Gibraltar

*

*

*

*

2020

Almeria – Almerimar

Almeria – Almerimar

Innerhalb einer Stunde sind wir in Almerimar. Wir sind um die Mittagszeit auf dem Stellplatz und freuen uns über den letzten freien Platz. Schnell richten wir uns ein, wie Stützen runter, Stühle raus und dann einen Cappuccino.

Unsere Aussicht aus dem Womo

In der Ferne leuchten die schneebedeckten Gipfel der Sierra Nevada.

Der Strand vor dem Hafen

Anschließend bummeln wir durch den Hafen. Schauen uns den Liegeplatz an, wo wir vor zwei Jahren mit Titus gelegen haben.

Danach besuchen wir den großen chinesischen Bazar. Ich kaufe ein paar Stifte zum Bemalen der #wandersteine (Facebook/Instagram).

Bei Mario (Bar) trinken wir ein Glas Wein und genießen die Tapas. In Almerimar bekommt man zu jeden Glas Wein oder Bier einen Tapa gratis dazu.

Am nächsten Tag machen wir eine Radtour zum Castillo de Guardias Vejas.

Weiter geht es über Almayate

*

*

*

*

2020

Aguilas – Almeria

Diesmal fahren wir nur 130km weiter nach Almeria. Direkt am Hafen auf dem Stellplatz parken wir unser Wohnmobil.

Dann gehen wir zum Bummeln in die Stadt. Erstmal durch die Altstadt und zur Kathedrale. Sie wurde ursprünglich als Festungskirche gebaut und diente als Schutz der Bevölkerung bei einem Angriff aus Afrika.

Anschließend besuchen wir den neueren Teil der Stadt. Eine große Einkaufsstraße mit viel Grün und Springbrunnen.

Es ist schön mal wieder hier zu sein.

Weiter geht es zu unserem Lieblingshafen Almerimar

*

*

*

*

*