2020

Schleswig – Schacht Audorf

Von der Schlei, einem Fjord an der Ostsee, geht es jetzt an den Nordostseekanal (NOK) auch Kielkanal genannt. Er verbindet die Nordsee mit der Ostsee und verläuft einmal quer durch Schleswig-Holstein.

Der Stellplatz „Schacht-Audorf“ liegt direkt am NOK, wenn man Glück hat und in der ersten Reihe steht, hat man freie Sicht auf die dicken Pötte auf dem Kanal.

Wir sind gegen 11:00 Uhr auf dem Platz und bekommen einen Platz in der hinteren Reihe.

Mit dem Fahrrad wollen wir nach Rendsburg. Am Kanal vorbei kann man wunderbar mit dem Fahrrad fahren, oder auch spazieren gehen.

Die Rendsburger Hochbrücke ist eine zwischen 1911 und 1913 erbaute Stahlkonstruktion in Rendsburg. Sie überspannt den Nord-Ostsee-Kanal und dient als Eisenbahnbrücke.

Um auf die andere Seite des Kanals zu kommen, benutzt man entweder eine Brücke, eine Fähre (immer kostenlos) oder einen Tunnel. Wir fahren mit dem Fahrrad bis zum Fußgängertunnel in Westerrönfeld. Mit dem Fahrstuhl kommen wir gut runter in den Tunnel.

Auf der anderen Seite sind wir dann in Rendsburg. Auf zur Stadtbesichtigung.

Zurück geht es mit der Fähre Nobiskrug wieder auf die andere Seite.

Den Tag lassen wir vor dem Womo ausklingen.

Das war unsere Nordtour. Für 2020 ist jetzt wahrscheinlich coronabedingt Schluss mit den Touren. Bleibt gesund

*

*

*

*

*

*

2020, Uncategorized

Arnis – Schleswig

Es geht weiter an der Schlei vorbei bis nach Schleswig. Ganz am Ende des Fjords liegt die Wikinger-Stadt Schleswig. Wir fahren zum Stellplatz „Wohnmobilhafen am Schleswiger Stadthafen“, aber leider ist hier kein Platz mehr frei. Schade, der Stellplatz liegt wirklich günstig für eine Stadtbesichtigung. Wir fahren zur nächsten Marina und zwar zum Wikingerturm.

Der Wikingturm ist ein markantes Wohnhochhaus (achteckige Gebäude) mit 29 Stockwerken und eine Gesamthöhe von 90 Metern. Gleich daneben befindet sich der „Wikingerhafen“ mit 8 Stellplätzen für Wohnmobile. Wir haben Glück und finden einen Platz gleich an der Hafenkante.

Wir machen die Räder klar und fahren los Richtung Stadt. Erstes Ziel ist Schloss Gottorf. Früher lebten in diesem Prachtbau die Herzöge von Schleswig-Holstein-Gottorf, heute beherbergt das Schloss zwei Museen. Aber wegen Corona lassen wir das aus. Steht für später auf dem Programm.

Vom Schloss geht es weiter zum Herkulesteich mit dem Gottorfer Globus und dem Barockgarten. Der Gottorfer Globus (17. Jahrhundert) war weltberühmt und gilt als das erste Planetarium der Geschichte. Der Nachbau dieses astronomischen Wunderwerks fasziniert heute nicht weniger. Hinter dem Gebäude mit dem Globus befindet sich ein Barockgarten, aber der war leider auch geschlossen.

Im Fenster kann man den Globus erkennen.
Der Weg zum Barockgarten

Dann fahren wir Richtung Stadt und kommen am Denkmal des Schleswig-Holstein-Lieds vorbei. An dieser Stelle wurde zum ersten mal dieses Lied mit dem Text „Schleswig-Holstein meerumschlungen“ gesungen. Das Glockenspiel in der Stadt spielt es jeden Mittag 12 Uhr und um Mitternacht ist es im Radio auf RSH zu hören.

In der Stadt genehmigen wir uns ein leckeres Eis und dann geht es zurück zum Wohnmobil. Schleswig werden wir bestimmt noch öfter besuchen und dann auch zum Wikingermuseum nach Haithabu fahren. Ebenfalls das Fischerdorf Holm werden wir erkunden.

Blick vom Wikingerturm auf die Stadt Schleswig

weiter geht es an den Nordostseekanal nach Schacht-Audorf

+

+

+

+

+

+

2020, Uncategorized

Maasholm – Arnis

19.09.
Tschüss Maasholm, es geht ein kleines Stückchen weiter. Wir fahren an Kappeln vorbei und suchen uns in Arnis, der kleinsten Stadt der Welt, einen Platz auf dem Stellplatz. Auch dieser Stellplatz „WSG Arnis“ liegt wieder direkt am Hafen.

18€ – WSG Arnis

Nach einem Kaffee vor dem Womo spazieren wir durch den kleinen Ort.

Zum Nachmittag besuchen wir das Kultcafe „Schleiperle“ und genießen draußen Kaffee und Kuchen. Das blaue Haus aus Holz, das auf Pfählen im Wasser steht , ist 125 Jahre alt.

Ein paar Küstensteine werden freigelassen zum Wandern

20.09.
Wir legen einen Hafentag ein, denn wir wollen mit dem Fahrrad los. Unser Ziel ist Landaunis, da machen wir einen Stopp im Restaurant „Zur Schleibrücke“ und essen zu Mittag.

Weiter geht es über die alte Brücke auf die andere Seite der Schlei. Im schönen Sieseby legen wir den nächsten Stopp ein. Draußen vor dem schönen alten Gasthof Alt genießen wir Kaffee und Kuchen. Sieseby ist bekannt wegen seinen zahlreichen reetgedeckten Häusern.

Die Fahrradtour geht weiter durch Wiesen und kleine Wälder immer an der Schlei entlang.

Mit der Fähre setzen wir über nach Arnis.

weiter geht es nach Schleswig

*

*

*

*

*

*

2020

Langballigau – Maasholm

17.09.
Von einem Hafen zum nächsten Hafen. Maasholm hat ebensfalls direkt am Hafen einen Stellplatz. Bei unserer Ankunft in Maasholm am Seglerhafen stoppt der Platzwart uns vor der Schranke. Er muss erst sehen, ob noch ein Platz für uns frei ist. Kurze Zeit später öffnet er für uns die Schranke und wir können auf den Stellplatz. Glück gehabt, den letzten Platz erwischt. Wir stehen eng im vorderen Bereich. Aber egal, wir sind hauptsächlich zum Radfahren hier. Eine Fahrradtour entlang der Schlei steht schon lange auf unserem Plan.

Wir machen die Räder klar und machen eine kleine Radtour zum Gut Oehe.

Zum Gut Oehe ca. 10km

Auf dem Gut Oehe gibt es ein Restaurant/Café und hier machen wir eine Pause. Anschließend fahren wir durch den kleinen Ort Maasholm und genehmigen uns am Hafen noch ein leckeres Eis.

2. Tag 18.09. Hafentag

Heute wollen wir mit dem Fahrrad von Maasholm nach Kappeln.

Kappeln – 21km

Gegen 18:00 sind wir zurück in Maasholm. Ein absolutes Muss in Maasholm: Die Currywurst im Imbiss am Hafen (Udo´s Imbiss). Sie ist bekannt als die „Beste Currywurst von Schleswig-Holstein) und sie schmeckt wirklich besonders gut.

Die Abendsonne genießen wir wieder im Hafen von Maasholm.

nächstes Ziel ist die kleinste Stadt Deutschlands: Arnis an der Schlei

*

*

*

*

*

*

2020

Bremerhaven – Cuxhaven

01.09.2020
Unser nächstes Ziel heißt Cuxhaven, der Stellplatz liegt wieder an einer Schleuse.

Ganz in der Nähe befinden sich auch die historischen Hapag-Hallen und wir haben einen herrlichen Blick auf den Alten Fischereihafen.

Die Hapag-Hallen sind ein historisches, denkmalgeschütztes Gebäudeensemble im Hafen von Cuxhaven. Es dient bis heute als voll funktionsfähiges Passagierterminal für Kreuzfahrtschiffe und ist einer der letzten authentischen, noch erhaltenen Orte der Auswanderung.

1891…..Da die Linienschiffe in den Wintermonaten durch das geringere Passagieraufkommen im Transatlantikverkehr nicht ausgelastet waren,  startete im Januar die „AUGUSTA VICTORIA“ in Cuxhaven zu einer „Lustreise in den Orient“. Diese Reise gilt allgemein als Beginn der Kreuzfahrten. Cuxhaven ist somit der Heimathafen der Kreuzfahrten. (Quelle: Hapag-Halle)

Wir spazieren zum Leuchtturm „Alte Liebe“.

Auf der Tafel über dem Eingang steht:

„Nautis signum / sibi monumentum erexit / respublico hamburgensis / Ao MDCCCIII“
„Den Seefahrern zum Zeichen, sich selber zum Denkmal errichtet vom Hamburger Staat im Jahre 1803“

Der Hamburger Leuchtturm „Alte Liebe“ wurde zwischen 1802 und 1804 von der Freien und Hansestadt Hamburg erbaut (das Gebiet gehörte damals zu Hamburg). Der Leuchtturm war bis Mai 2001 ein aktives Leuchtfeuer.

Auf dem Spaziergang fühlen wir uns in die alte Zeit versetzt. Hier ein paar Aufnahmen:

Von Cuxhaven geht es dann wieder nach Hause. Diese kleine Auszeit hat uns nach dem Lockdown sehr gut getan.

*

*

*

*

*

*

2020

Wilhelmshaven – Bremerhaven

30.08.2020
Auch heute fahren wir wieder nur eine kleine Stecke bis zu unserem nächsten Ziel: die Stadt Bremerhaven.

Bremerhaven haben wir bisher nur über dem Wasserweg besucht. Diesmal nun mit dem Womo statt mit dem Schiff.

Bremerhaven bietet 3 Stellplätze, wir entscheiden uns erstmal für den Platz an der Doppelschleuse.

Ein kleiner netter Stellplatz direkt am Deich.

Es gibt viel zu beobachten an der Doppelschleuse.

31.08.2020
Wir bleiben in Bremerhaven, wechseln aber zum Stellplatz „Fischereihafen“. Vorher fahren wir noch zum Lidl und kaufen Lebensmittel ein.

Es gibt noch viele freie Plätze und wir haben Glück und erwischen einen Platz mit Blick aufs Wasser.

Vom Stellplatz ist man schnell im „Schaufenster Fischereihafen“, diese „Meile“ im historischen Teil des Fischereihafens mit Restaurants, Cafés, Bistros, Kneipen, maritimen Läden, dem Fischbahnhof und dem Seefischkochstudio bietet für jeden Geschmack etwas.

weiter geht es nach Cuxhaven

Saison 2020

2019

Rückfahrt durch Deutschland

Von Dole geht es über die Grenze nach Deutschland.

Unser Ziel ist Waldkirch bei Freiburg. Dort treffen wir unser Freunde wieder. Wir bleiben zwei Tage auf dem Stellplatz in Waldkirch.

Gemeinsam fahren wir nach Beilstein, dort wollen wir eine Besenwirtschaft besuchen. Zwischen Beilstein und Oberstenfeld liegt der Stellplatz am Mineralfreibad.

Dann spazieren wir Richtung Beilstein zum Weingut Krohmer.

Am nächsten Tag ist unser erstes Ziel Öhringen, dort machen wir Mittagspause bei der Metzgerei Remmlinger und essen dort Zwiebelrostbraten. Der Rostbraten ist so gut, dass wir in jedem Jahr hier in Öhringen Station machen.

Weiter geht es nach Weikersheim, hier sehen wir uns die Stadt und das Schloss an.

In Tauberettersheim sehen wir uns den Stellplatz an und fahren dann aber weiter nach Röttingen.

In Röttingen wählen wir den Stellplatz beim Weingut Bach. Als erstes holen wir uns ein paar Flaschen von dem guten alten Tauberschwarz. Nach einem Käffchen, einem Gläschen Wein und einer kleinen Pause machen wir einen Spaziergang durch Röttingen.

Von Röttingen fahren wir wieder getrennt weiter. Wir steuern Würzburg an.

*

*

*

*

*

2019

León – Bilbao

Ab heute ist Sommerzeit und wir verlieren eine Stunde. Über die Autovia fahren wir von León nach Bilbao.

Der Wohnmobilstellplatz in Bilbao liegt oberhalb der Stadt, hier finden wir einen Platz in der ersten Reihe und haben so einen fantastischen Ausblick auf die Stadt Bilbao.

Wir setzen uns noch ein wenig vor das Womo und freuen uns über den schönen Platz mit der tollen Aussicht.

Bilbao bei Nacht

****************

Am nächsten Tag fahren wir mit dem Bus direkt vom Stellplatz in die Stadt. Bilbao ist eine der größten Städte im Norden von Spanien mit eindrucksvoller moderner Architektur und die Altstadt ist ebenfalls sehenswert. Bilbao liegt im Baskenland am Ufer des Nervión, der in den Golf von Biskaya mündet.

Vom Busbahnhof gehen wir zur Markthalle, Mercado de la Ribera (Markt am Fluss) ist einer der größten überdachten Märkte Europas. Hier stärken wir uns für die Stadtbesichtigung, denn an diesen Köstlichkeiten können wir einfach nicht vorbeigehen. Wir füllen uns einen Teller mit Pintxos und dazu genehmigen wir uns ein Glas weißen Txakoli. Die Entscheidung war gut, der Besuch der Markthalle ist ein absolutes Muss und die Pintxos, die baskischen Version der spanischen Tapas, muss man unbedingt probieren.

Am Fluß vorbei spazieren wir Richtung Guggenheim-Museum. Wir sehen die Fußgängerbrücke Zubizuri, die einem aufgeblähten Segel nachempfunden ist. Dann an der 244 m langen und 26 m breiten Schrägseilbrücke Puente La Salve ( erste Schrägseilbrücke Spaniens) vorbei zum Guggenheim-Museum. Dieses Museum ist schon von außen ein Gesamtkunstwerk, Form und Material versuchen sich gegenseitig die Show zu stehlen. Aber gerade die kippenden Ebenen und fantastisch geometrischen Formen mit den unterschiedlichen Materialien machen den besonderen Reiz dieses Gebäudes aus. Nicht alle finden das Gebäude ansprechend, sie betiteln es als Hundehütte für Puppy. Puppy ist eine 12,4 m hohe Hunde-Blumen-Skulptur, die eigentlich nur im Eröffnungsjahr (1997) dort stehen sollte. Doch nach Protesten der Bevölkerung durfte der Puppy stehen bleiben und wird jedes Frühjahr neu mit Blumen bestückt. Der Puppy hat ein ausgetüfeltes inneres Bewässerungssystem. So bleibt Puppy Fell immer schön frisch und bunt.

Ein wahres Meisterwerk der Architektur ist das Guggenheim-Museum in Bilbao, gefüllt mit zeitgenössischer und moderner Kunst. Gestaltet wurde es von dem kanadisch-amerikanischen Architekten Frank Gehry.

An der anderen Uferseite des Nervión wandern wir zurück in die Altstadt.

Bei der Markthalle machen wir noch eine Pause mit einem Glas Sangria und ein paar Pintxos. Wir genießen die Leckereien draußen am Ufer des Nervión

Dann geht es mit dem Bus zurück zum Stellplatz.

Die Stadt Bilbao hat uns sehr gut gefallen und wir kommen bestimmt auf der nächsten Reise wieder vorbei.

weiter geht es nach San Sebastian

*

*

*

*

*